Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Menu

Was Facebook und Co. für den selbständigen Vertrieb bringen

By Andreas Bröske | Unternehmensführung

Aug 27

Längst ist der Umgang mit sozialen Medien Teil unseres Lebens geworden. Und so könnten Sie sich als freier Verkäufer zu Recht fragen, ob es wirklich sein muss, noch ein weiteres Marketingfeld zu bespielen. Die Antwort lautet (wie so oft): Es kommt darauf an… Bevor Sie sich nun also auf die Fachliteratur und einschlägigen Webinare zum Thema stürzen, lesen Sie diesen Beitrag durch. Danach wissen Sie, ob und in welchem Umfang es für Ihren Vertrieb nötig ist, Zeit, Geld und Energie in Facebook & Co. zu investieren.Keine Aktionen ohne Strategie!

Eins vorweg: Social Media kann für Ihre Unternehmung ein Marketing-Instrument sein.  Sie werden jedoch nicht ein einziges Produkt zusätzlich verkaufen, nur weil Sie ein XING-Profil, einen Instagram-Account oder eine Facebook-Unternehmensseite haben. Sie werden auch nicht »automatisch« neue Kunden gewinnen oder »passives« (ohne, dass Sie etwas dafür tun müssen) Einkommen erzeugen, wie es manche »Experten« suggerieren.

Social Media lebt von der Interaktion der beteiligten Personen. Als Unternehmer und Verkäufer sollten Sie also nur dann in den sozialen Netzen aktiv werden, wenn Sie sicher sind, dort Ihre (zukünftigen) Käufer grundsätzlich erreichen zu können. Ansonsten ist Ihre Aktivität von vornherein Verschwendung Ihrer Kräfte und Ressourcen.

Social Media kann Ihnen helfen, aus einem ganz »kalten« einen »lauwarmen« Kontakt zu machen. Es kann auch helfen, Ihre bestehenden Kunden besser an Sie zu binden. Möglicherweise auch Beides. Stellen Sie sich also zunächst die Frage, was Sie durch den Einsatz von Social Media in Ihrem Business erreichen wollen. Was soll der zukünftige Käufer Ihrer Produkte oder Dienstleistungen im Internet (und danach im »echten Leben«) tun?

Kommen Sie zu uns!

Social Media als »Akquiseinstrument« für selbständige Verkäufer?!?

In der Regel führen Sie als Handelsvertreter ein persönliches Verkaufsgespräch. Am schönsten wäre es doch, wenn die potentiellen, bis dato unbekannten Käufer von ganz allein zu Ihnen kommen, animiert durch Ihren durchdachten Social Media Auftritt? Ehrlich gesagt, gleicht dies dem berühmten Kampf zwischen David und Goliath. Die Schlacht um frische Leads wird in den meisten Branchen bereits durch große Portale (z. B. Neuwagensuche bei mobile.de oder Baufinanzierungsanfragen durch financescout24.de) und mittels Google Adwords geführt. Dort mitzumischen ist nur dann sinnvoll, wenn Sie über das entsprechende Know-How und ein unerschöpfliches Werbebudget verfügen.

Schauen Sie sich lieber den (hoffentlich) bereits bestehenden markenspezifischen Auftritt Ihres Unternehmens an, z. B. bei facebook. Überlassen Sie den Marketingspezialisten Ihres Produktgebers die Imagepflege und Neukundensuche im Internet. Konzentrieren Sie sich auf die Möglichkeiten, die Ihnen Facebook, XING, LinkedIn und YouTube zum »Fanaufbau« bieten, also zur Bindung Ihrer Kunden an Sie. Betreiben Sie »personal marketing« und schwimmen Sie auf der Welle »Ihrer« Marke mit.

Frau mit Smartphone

Social Media als Instrument zur Kundenbindung und Empfehlungsgewinnung?!?

Überschätzen Sie nicht die Wichtigkeit Ihrer Botschaft in den Augen und Ohren Ihrer Kunden! Sie konkurrieren (wie im richtigen Leben) auch im Netz mit hunderttausenden Wettbewerbern. Die behaupten auch alle, die beste, einzigartigste, kostengünstigste, etc. Produktpalette zu haben. Die Strategie für Ihren Social Media Auftritt muss also lauten: Bieten Sie Ihren Kunden Informationen und Einblicke, die eben nicht universell und damit austauschbar sind. Kopieren Sie bitte nicht ausschließlich die Meldungen der Social Media Profile Ihres Produktgebers.

Seien Sie unterhaltsam, informativ oder Beides. Zeigen Sie Kompetenz auf Ihrem Fachgebiet, indem Sie Lösungen für ganz konkrete Probleme oder Wünsche aus dem Alltag Ihrer Kunden bieten.

Das nötige Know-How können Sie sich u. a. hier aneignen:

Julia Brötz – Spezialistin für Online-Marketing von »Einzelkämpfern« 

Fazit: Social Media unternehmerisch zu nutzen, ist eine Aufgabe, die sich nicht »mal eben« und erst recht nicht nebenbei erledigen lässt. Sie sollten also genau abwägen, ob es sich für Sie lohnen kann, diesen Marketingweg zu gehen. Falls Sie sich dafür entscheiden, binden Sie Ihre Social Media Aktivitäten sorgfältig in Ihre Verkaufsstrategie ein und öffnen Sie entsprechende Zeitfenster in Ihrem Tagesablauf.

Bildnachweis: (Reihenfolge analog Erscheinen im Beitrag)  © DDRockstar – Fotolia.com, © Jamrooferpix – Fotolia.com, © drubig-photo – Fotolia.com,  www.fotolia.de*

 

About the Author